Hotelmarketing, ein Mix aus Produktdarstellung, Vertrieb und Kommunikation mit Gästen im Web 2.0
 
 

Hotelmarketing "4 P'S" - Die Basis!

Hotelmarketing und Revenue Management im Web 2.0 basieren auf alten Regeln. Es gelten nach wie vor die klassischen "4 P's" im Marketing Mix (erstmals von Jerome McCarthy vorgeschlagen), die zur erfolgreichen und gewinnbringenden Platzierung eines Produktes oder einer Dienstleistung im Markt beitragen:

 

  • Produkt
  • Place
  • Price
  • Promotion

 

Im Deutschen würde man diese als Produkt-, Preis-, Distributions- und Kommunikationspolitik bezeichnen. Jeder der 4 Bereiche gilt als Marketinginstrument mit eigenen Regeln.

 

Gerade in der Hotellerie wird dieser wichtige Mix leider oft vernachlässigt. Hier würden wir die 4P's wie folgt umschreiben...man überprüfe also, ob man dieser Erfolgsformel gerecht wird:

 

Produkt: 

Zum Produkt gehört selbstverständlich die Marke, entweder eine übergeordnete Marke oder das Hotel ist selbst die Marke. Eine gute Leistung im Sinne der Dienstleistung sowie Sauberkeit und gästegerechte Einrichtungen sind gefragt. Ehrlichkeit und Transparenz stehen hoch im Kurs. Alleinstellungsmerkmale helfen dem Gast bei der Entscheidungsfindung. Innovative Neuerungen im/am Produkt werden, wenn gut und nützlich, vom Gast registriert und weiter erzählt.

 

Preis:

Basis für jede Preiskalkulation ist die Preisuntergrenzberechnung pro Zimmer (im besten Falle pro Marktsegment). Aus Gästesicht ist eine erkennbare Logik in der Preisstruktur wichtig,  produkt- und leistungsgerechtes Pricing, gutes Preis- Leistungsverhältnis werden hier bewertet. Flexible, nachfrageorientierte aber realistische Preise werden vom Markt vorausgesetzt, Sonderangebote wie Frühbucher und Long-Stay Preise sowie Arrangements sind bei Schnäppchenjägern beliebt, die gerne auch für einen guten Deal Buchungsrestriktionen akzeptieren. Preisparität ist ehrlich und wird vom Markt begrüßt, da sie die Glaubwürdigkeit unterstützt.  

 

Distribution:

Was es zu kaufen gibt, sollte auch in allen "Regalen" (Vertriebskanälen) stehen. Der direkte Verkauf über das Telefon sollte identisch mit dem Absatz über e-commerce und klassische Vertriebswege sein. Wichtigste Aspekte in der Distributionspolitik sind:

  

  • Website Weiterentwicklung
  • Perfekte Online Buchung
  • Nischenvertrieb
  • Sauberer Auftritt bei Vergleichsportalen und Metasuchmaschinen

  

Kommunikation:

Klassische On- und offline Werbung, Printmaterial und Website im stimmigen, ansprechenden und zeitgemäßen Design. Schaffen von Plattformen für Storytelling und Meinungsaustausch (Blogs, Wikis, Foren, Bewertungsportale), das Abbonieren von Informationen per RSS Feeds, Social Bookmarkting Diensten,  Alerts etc., die Verbreitung von Nachrichten über Micro Blogging Dienste und Social Media Plattformen wie Twitter und Facebook.

 

Fazit:

Das Revenuemanagement hat klassisch die Optimierung von Umsatz und Gewinnen zum Ziel. Dadurch ergeben sich zwangsläufig Schnittmengen mit den grundlegenden Aspekten des Hotelmarketing. Leider wird in der Hotellerie das Wort Hotelmarketing mit Broschürengestaltung und dem Versenden von Mailings assoziiert. Es kommt nicht konzeptionell sondern sporadisch zum Einsatz.

 

Unser Tipp: Überdenken Sie diesen Teil Ihrer Hotelpositionierung im kompetitiven Markt von heute neu!

 

Mehr zum Thema in unseren regelmäßig stattfindenden Seminaren zu Vertrieb, Pricing und Kommunikation im Social Web:

 

E-Distribution, Pricing, Social Media im Web 2.0

 

Newsletter

News von Spalteholz Hotelkompetenz 3-4 Mal im Jahr

News von Spalteholz Hotelkompetenz 3-4 Mal im Jahr

Abonnieren Sie unsere Neuigkeiten, Ankündigungen zu Veranstaltungen und Meinungen 

weiter
 
 
 
 
Facebook
Twitter
 
Aktuelles
"Fit for Profit im Hotel - Das Revenue Management Buch 3.0"

"Fit for Profit im Hotel - Das Revenue Management Buch 3.0"

"Fit for Profit im Hotel - Das Revenue Management Buch 3.0" ist erschienen! Dieses Buch ist speziel für den Privathotelier geschrieben und für Menschen, die sich mit dem Thema Yield & Revenue Management etwas gründlicher befassen wollen. "Wenn wir Herr über unsere Preise werden wollen, dürfen wir sie nicht mehr willkürlich senken. wenn wir Belegung benötigen sollten wir langfristig planen und strategisch agieren. Hoteliers müssen es jetzt angehen!" sagt Bianca Spalteholz. 
 
Zu bestellen ist es im Buchhandel ISBN 978-3-936772-47-0 oder im Dehoga Shop indem Sie auf das Buch klicken.

weiter
 
 
Glossar

Fences

Fences bzw. Pricing Fences ist eine bei manchen Hotelketten gebräuchliche Bezeichnung für die Raten-/Preiskonditionierung. In der Regel werden dabei bestimmte Raten mit so genannten Stay ...

weiter
 

Tagestypen

Für jeden Tag eines Jahres wird der entsprechende Tagestyp ermittelt. Dem liegt die Annahme zu Grunde, dass es innerhalb eines Jahres Tage mit ähnlichem Nachfragepotenzial gibt. Dieser ...

weiter