Hotelmarketing, Distribution (Verteilung), Vertrieb, Social Media und Virales Marketing, einmal gestartet und rund geht es fast von selbst!
 
 

Direktvertrieb fördern mit Hilfe von Buchungs- und Bewertungsportalen - ein Paradoxon?

Die Direktbuchung über die eigene Website oder per Telefon ist, isoliert betrachtet, der günstigste Vertriebskanal. Die Herausforderung besteht jedoch darin, ausreichend Internetverkehr („traffic“) auf die eigene Website zu leiten. Ist die Seite gut aufgebaut und der Buchungsprozess einfach und transparent, also die Usability gegeben, kann die Conversion Rate wesentlich gesteigert werden. Denn „teure“ Buchungsportale fördern durch das Schaufenster-Phänomen (Billboard Effekt) sogar noch den Direktvertrieb.

 

Homepage, Telefonreservierung und Verträge mit Firmen-Kunden kosten auch Geld und zwar in Form von Personal und Zeit. Einen weiteren Kundenmix erreicht das Hotel über Meta-Travel-Search-Engines, also die Präsenz in Vertriebs- und Kommunikationsplattformen wie Bewertungs- und Preisvergleichsportalen. Wenn man davon ausgeht, dass die übers Internet getätigten Hotelbuchungen ihren Ursprung in der Suche per Suchmaschine haben (bei Google beginnen immerhin ca. 80% aller Buchungen), ist es also umso wichtiger, dass die Suchmaschinen bei der entsprechenden Eingabe von Suchbegriffen Ihr Hotel möglichst weit vorne im Ranking auflistet. Um das sicherzustellen, schalten Sie Internet-Werbung, etwa Bannerwerbung oder Adwords bei Google.

 

Ziel im Direktvertrieb für Hotels ist stets optimierter Content

 

 Mit dem organischen Content Ihrer Homepage kommen Sie heute nicht mehr sicher auf Seite 1 bei Google (auch nicht, wenn Ihnen das Agenturen versprechen). Die Kosten für Google Adwords variieren je nach Suchbegriff und Standort, wo das Hotel sich befindet. Direkte Schnittstellen zu Meta-Suchmaschinen wie Trivago und Hotelfinder (der neueste Hype der Direktbucher-Fans) holt den Gast zwar direkt ab, und Sie zahlen "nur" den CPC (Cost per Click), aber wehe, wenn der Gast wieder geht, ohne gebucht zu haben, dann kann es teuer werden. 

Tunen Sie also Ihre Homepage und Ihre IBE (Internet Booking Engine) sowie die Attraktivität und Nutzerfreundlichkeit Ihrer Seite. Dann steigt auch die „Konversionsrate“ oder „Look-to-Book-Ratio“ an: Wie viele Klicks führen zu einer Buchung?  

 
 

 
 
 
Facebook
Twitter
 
Aktuelles
"Fit for Profit im Hotel - Das Revenue Management Buch 3.0"

"Fit for Profit im Hotel - Das Revenue Management Buch 3.0"

"Fit for Profit im Hotel - Das Revenue Management Buch 3.0" ist erschienen! Dieses Buch ist speziel für den Privathotelier geschrieben und für Menschen, die sich mit dem Thema Yield & Revenue Management etwas gründlicher befassen wollen. "Wenn wir Herr über unsere Preise werden wollen, dürfen wir sie nicht mehr willkürlich senken. wenn wir Belegung benötigen sollten wir langfristig planen und strategisch agieren. Hoteliers müssen es jetzt angehen!" sagt Bianca Spalteholz. 
 
Zu bestellen ist es im Buchhandel ISBN 978-3-936772-47-0 oder im Dehoga Shop indem Sie auf das Buch klicken.

weiter
 
 
Glossar

Hotelmarketing im Web 2.0 und 3.0

  Der Anteil der Reservierungen über elektronische Medien steigt dramatisch…Studien verschiedener Länder und Regionen in Deutschland sprechen von 25 bis 55%. So manch ein ...

weiter
 

Gewinnschwelle, der Break-Even-Point

Eine Definition der Gewinnschwelle, auch Break-Even-Point genannt, finden Sie hier ...

weiter